Alle 736 WM-Spieler im Porträt

In Kooperation mit theguardian.com präsentiert Blick eine überwältigende Zusammenstellung aller 736 Spieler des FIFA-World Cups in Russland. In der grossen Infografik gibt’s eine Mini-Bio zu jedem einzelnen Spieler und  Einschätzungen aller Teams – verfasst von einer Equipe internationaler Fussball-Spezialisten.

Die volle Dröhnung gibt es hier: http://bit.ly/2JM0kOr oder direkt hier: https://storytelling.blick.ch/infografik/2018/world_cup_kader/

I asked Tinder for my data… and I was shocked!

With the whole General Data Protection Regulation (GDPR) thing going on, I was wondering what kind of personal data Tinder might have aggregated about me. So I asked them to send me all the information they had been acquiring.

Would they really know all about my «hopes, fears, sexual preferences and deepest secrets» as Judith Duportail stated in her article on The Guardian?

The answer that Tinder sent me left me speechless:

«We currently do not have any of your personal data stored in our databases. We are sorry to say that we are just not that interested in you.
We are sure that you are a nice person but no thank you.
Please do not write us again.

Tinder Customer Service»

FC Luzern mit ohne neuem Sponsor

Der Fussball Club Luzern kommt nicht zur Ruhe: Nach dem überraschenden Weggang von Trainer Gerardo Seoane (39) knallte es heute erneut beim FCL: Obwohl sich in den vergangenen Tagen und Wochen weder Gerüchte verbreiteten noch offizielle Stellungnahmen verkündet wurden, steht nun fest: Rafe New World wird nicht neuer Hauptsponsor des Luzerner Traditionsvereins!

Recherchen von rafenew.world bestätigen nun,  dass zu keinem Zeitpunkt weder Absicht noch Möglichkeit bestanden hatten, Otto’s als Trikot-Sponsor abzulösen.

Ebenso zeigte sich FCL-Hauptinvestor Bernhard Alpstaeg zwar zutiefst enttäuscht vom überraschenden Abgang von Seoane, der erst vor Monaten den Posten als Head-Coach von Markus Babbel (45) übernahm und den Club vom 9. auf den 3. Tabellenplatz führen konnte, er verlor aber bis anhin kein Wort über einen möglichen Einstig von rafenew.world als Sponsor. Ebenso hüllen sich die Verantwortlichen in Schweigen betreffend einer möglichen Ernennung von Raphael Röthlin (Gründer und treibender Kraft von rafenew.world, dem wohl innovativsten und originellsten Webportal überhaupt) als neuen Chef-Trainer. 

Raphael Röthlin (39), der charismatische Zentralschweizer, stellte seine Macher-Qualitäten als Material-Chef in mehreren militärischen Wiederholungskursen unter Beweis und kam als Kind sogar einige Male als Keeper vor einem Garagentor zum Einsatz. «Rafeman», wie er sich bescheiden auf seinem Blog rafenew.world nennt, hält sich bedeckt und bleibt eine unnahbare Lichtgestalt; Einzig seine Vorliebe für Pizza «Gran Gusto» ist bekannt. Ab und zu geht er auch Joggen, wie er selber telefonisch bestätigt. In seinen Palmarès findet sich ausserdem ein FCL-Tassli.

FCL-Tassli (links), Hoffnungsträger Röthlin (Mitte) vor dem Lauftraining und Banane (rechts, als Grössenvergleich). Nicht im Bild: Pizza «Gran Gusto». (Montage)

Zu diesem Zeitpunkt kann nur spekuliert werden, was sich in den vergangenen Tagen beim FCL hinter verschlossenen Türen abgespielt hat. Ohne jegliche Indizien darf aber vermutet werden, dass die Ernennung von Röthlin zwingend an den Einstieg von Rafe New World als Hauptsponsor gekoppelt werden sollte.

Der Ball liegt nun beim völlig überrumpelten FCL: Es wird sich zeigen, ob der Club mutig genug ist, unangenehme und unverantwortliche Entscheidungen in präkeren Situationen zu fällen und Röthlin jetzt als Hoffnungsträger zu verpflichten.

Sicher bleiben momentan nur Unsicherheit und Enttäuschung, die Spielern, Staff und vor allem den treuen Fans in diesen Tagen vor den Kopf stossen*.

Als grösster Verlierer des heutigen Tages wird aber der Fussball selber in Erinnerung bleiben; als eine der letzten Sportarten, die bis heute vor jeglichen Mauscheleien und Ränkespielen verschont geblieben waren.


*) Weitere Zinédine Zidane Anspielungen und andere überaus unqualifizierte Sport-Referenzen finden Sie bald auf rafenew.world.

Solo: A Star Wars Story

DAMMIT! I’M SUCH A FOOL! I just realized: I WAS THE ONLY ONE AT THE SCREENING  AND DIDN’T MAKE ANY «SOLO» JOKE at the concession stand! That might have been a better starter to a conversation in which I learnt that an almost empty theatre didn’t really matter nowadays (in some aspect) because movies are delivered digitally now and don’t wear with every projection.

Which wouldn’t make much of a difference because «Solo» isn’t any good to begin with.

Even beforehand, I had pretty much made up my mind about Alden Ehrenreich’s Han-thankful job and his more than Han-likely success in taking over Harrison Ford’s iconic role. Ehrenreich surely didn’t help but after seeing «Solo», he cannot be made solely responsible for this disappointment of a movie. I doubt even Mr. Ford (or Harrison, as I like to call him, though he’d rather I wouldn’t) himself could have made this Han-inspired, Han-funny wannabe Star Wars «adventure» work.

It’s too generic even for a franchise as formulaic as the Star Wars universe. I haven’t seen such an empty, self-serving and Han-motivated mess of jumbled together bits and pieces of canon and fan service in a long, long time. (Not unlike this very review you’re reading right now).

There were some nice ideas in there that I might have liked but they were presented in such a Han-connected way I couldn’t have bothered less.

#notMyStarWars

And now a personal message to my co-worker Cello: Don’t go see that movie! I can’t tell you why because of spoilers. Just don’t!

«Grohe Essence» Faucet

Maybe this is all my fault? Perhaps I should have honoured my father more. A humble, most esteemed plumber in a picturesque village in the middle of Switzerland, almost two decades ago. (He’s alive and well, thanks for asking, but still…)

Or I may could have started earlier with decalcify my faucet regularly.

Who knows such things?

Then maybe, just maybe, I wouldn’t be forced today to come before you and use the mighty blogging voice that was bequeathed to me by you, the people, to inform you that the faucets in my bathroom (made by the company «Grohe» in their «Essence» product line) must be one of the very most stupidest examples of industrial design I’ve ever come across in all my years of endless, gruelling cycles of procrastination and cleaning.

«Why» you ask?

Because It’s just not fu*king possible to remove the damn faucet aerator (that thing at the end where the water comes out).

After a tiny little window of opportunity (sometime between five minutes and four years after installation) has passed, say goodbye to your hopes and dreams to ever remove and clean it.

PARENTAL ADVISORY: EXPLICIT CONTENT. (Yellow marks the spots where the removing tool is supposed to get a grip.)

The problem presents itself as a combination of bad design and proprietary standards: Not only can the aerator not be reached by a monkey wrench. No, that devilish little thing is only accessible with a proprietary «Grohe Grooved Key Disassembly Tool» which may be purchased at a reasonable price on Amazon, but itself is built so extremely frail that I wouldn’t dare to use it without trying once more to descale the faucet beforehand. Which of course in itself is a futile endeavour because of gravity. But even then, my efforts remained an unsuccessful pipe dream (pun very much intended). Not even my new steam cleaner (the middle-aged man’s home workout station) would be of much help.

The condom was planned to hold the decalcifier fluid in place, which it didn’t do because of capillary action. (I guess. Damn you physics!)

Not only am I extremely disappointed by this latest experience with home appliances,… I might have lost the will to clean altogether. Don’t judge me. After all, I’m just a man…

…and not a woman. They are obviously genetically superior in cleaning…

…as someone less gender-sensitive may say…

…not me.

The fine people at «Grohe» in their ivory tower might call it a «faucet aerator», but for a hard-working (for the sake of argument), honest man like me, it’s a truly universally piece of sh!t, impossible to clean for all genders, species, classes and kingdoms alike. Removing this darn thing remains an interesting concept, an abstract idea,  an elusive mirage, if you will, unattainable maybe even for life and reality itself.

Who would have thought? After all, I may even have learned something today, even grown as a person.  Doesn’t that feel nice?

Love you, Dad!

Rafeman, Rafedad and a new faucet that is not mine.

 


Fun fact: A german synonym for «aerator» is «Vertikutierer» which translated back to english means «Scarifier» and seems appropriate in the context of this article. 


Photo credits: rafeman | grohe.ch | bernau-schwarzwald.de, Michael Trefzer

Deadpool 2

«Deadpool 2» does a wonderful job at being a highly forgettable but loveable delivery device for over-the-top action, gratuitous violence and countless throwaway (meta-) jokes that kept me laughing from beginning to end. Sometimes, that’s enough.

Mr. Robot

Just dropping in with an important message to all the fans of awesome TV-entertainment: If you haven’t already, watch M. Robot! I’m just about to finish the third season on Amazon Prime and I’m still flabbergasted on how breathtakingly good it is.

As always, I won’t go into any details but don’t be fooled by the fact that every season of Sam Esmail‘s show is basically a retelling of one or several modern movie classics…

While taking common storylines, tropes and themes and turning them upside down (or not) seems to be the basic idea, it’s just a jumping-off point to dive into some really stunning storytelling, cinematography, top-notch performances and use of music and sound, reinventing the show with almost every other episode.

And while you’re here, check out the new trailer for «Bohemian Rhapsody», Rami Malek‘s take on Freddie Mercury. I’m not sure yet if I like the idea of this «Queen» biopic, but if Malek really gets his teeth in it, he actually might be able to pull it off.

Basic

Was zum Teufel war denn das? Ich gebe zu, im mag (gute) Filme mit militärischem Hintergrund. Allzu leicht lasse ich mich meist von diesem Gefasel über Kameradschaft und Pflichterfüllung einlullen. Nur schade hat dieser Film aber auch gar nichts mit dieser Thematik zu tun. Es sollte ein Film mit überraschenden Wendungen und einem «The Sixth Sense»-Ende werden.

Das ist er auch geworden, nur dass dabei die gesamte Logik und Nachvollziehbarkeit der Geschichte flöten geht. Der Handlungsverlauf, bei dem in verschiedenen Versionen immer wieder die gleiche Geschichte erzählt wird, ändert seine Richtung so oft, dass man als Zuschauer gar nicht mehr mitkommt. Ich finde, den Hauch einer Ahnung zu haben, wo man in der Geschichte gerade steht, ist doch irgendwie ganz nützlich. Das alles ginge ja noch und wäre als grundsätzliche Idee nicht zu verachten. Nur leider macht das ganze Verwirrspiel am Ende gar keinen Sinn innerhalb der Story; Zwar wurde das Ziel erreicht, indem der Zuschauer an der Nase herum geführt worden ist. Doch betrachtet man diese Scharade aus der Perspektive von z.B. Connie Nielsens Charakter, war das einfach nur viel Lärm um nichts.

Nichts gegen die Spannung im Film. Die Story ist spannend erzählt und abwechslungsreich gefilmt, Travolta und Jackson spielen gewohnt lustvoll und scheinen echt Spass an ihrem Job zu haben, was in ihrem Schauspiel auch angenehm rüberkommt. Leider ist man meist so verwirrt, dass man sich gar nicht mehr um die eigentlichen Sprünge zwischen falscher Fährte und Wahrheit kümmert und versucht, die Handlung irgendwie in ihren Grundzügen zu verstehen.

Nachdem ich fast alle Hoffnung verloren hatte, wechselte der Film am Ende übrigens noch einmal in eine ganz andere Richtung. Am Schluss kam mir der Film vor wie eine von Tarantino inszenierte Version von «Mission impossible». Das ganze fand ich irgendwie amüsant: Als hätten die Filmemacher von «Basic» erkannt, was sie da für einen Schrott produziert hatten und sich entschlossen, noch mal 5 Minuten Nonsense anzuhängen. Diese 5 Minuten blieben mir in positiver Erinnerung, weil dort irgendwie die Selbstironie, die im Rest des Films fehlte, nachgeholt wurde. Dieses Ende im Aktionspack mit Travolta’s genussvoll-süffigem Spiel ist vielleicht grade mal das halbe Kinoticket wert. Aber man sollte den Film trotzdem im Kino sehen, denn auf DVD und im TV würde man so was nicht bis zum (schönen) Ende durchstehen.

Eine Theorie zum Abschluss:

Ich vermute, im nächsten Halbjahr werden noch einige solcher abstrusen Filme im Kino erscheinen, die an sich keinen Sinn machen. Es könnte sich dabei um ein Multi-Feature-Projekt handeln. Mehrere solcher Filme bilden zusammen ein Netzwerk von verwirrenden Geschichten, die nur Sinn machen, wenn man sie in Zusammenhang mit den anderen Werken betrachtet. Schliesslich ist es beim zweiten Teil von «Matrix» auch nicht viel anders. Wenn wir gerade davon sprechen, vielleicht IST «Basic» ein Teil von »The Matrix» und…so, jetzt ist es wohl an der Zeit, meine Pillen zu nehmen.

Archives | First published: September 24, 2003