Identity

Identity´Benny´s World of Blood´. So wurde in ´From Dusk till Dawn´ der Liquor Shop von Pete Bottoms (verkörpert von John Hawkes) genannt. Dieselbe Bezeichnung würde auch treffend zum Motel passen, das Larry (gespielt von John Hawkes) in ´Identity´ leitet. Viel mehr möchte ich gar nicht |über den Plot dieses grandiosen Thrillers verraten. Gesagt sei nur so viel: Die Handlung entwickelt sich meist so, wie man es erwartet, nur eben nicht ganz; und wenn doch, dann kommt´s noch dicker als man es sich vorgestellt hat. Dies macht den Reiz von ´Identity´ aus. Souverän wird mit den Erwartungen der Zuschauer gespielt. Man ist sich ja schon so einiges gewohnt, wenn es darum geht, sich im Kino verwirren zu lassen (´The 6th Sense´, ´Fight Club´, ´The Others´ oder das unglaubliche Werk ´Basic´ sind nur einige, die ich hier nennen möchte). Trotzdem gelingt es James Mangold immer wieder, den Zuschauer auf eine falsche Fährte zu locken. Obwohl ich genau das erwartet und erhofft hatte, wurde ich immer wieder auf´s neue |überrascht, ohne den Überblick über die Story zu verlieren. (Nochmals einen Gruss an ´Basic´). Die clevere Story wird durch eine herrlich düster-verregnete Atmosphäre in ihrer Spannung noch verstärkt und die eher zurückhaltende, aber gekonnte Darbietung (so zurückhaltend man zumindest z.B. das Ersticken an einem Sportgerät spielen kann) sämtlicher Hauptakteure verunmöglicht es weitgehend, zu erahnen, wer überlebt und wer nicht. (Ich weiss, ich weiss, beim erwähnten ´The 6th Sense´ hat das Überraschungsmoment auch anders herum funktioniert.) Die Tüpfelchen auf dem o sind die interessanten Rückblende-Montagen am Anfang und der ansatzweise parallele Verlauf zweier Handlungen. So was kommt bei mir immer gut an. Wer also auf spannende, ansprechend inszenierte Thriller steht oder wissen möchte, ob es John Hawkes in diesem Film besser ergeht als in ´From Dusk till Dawn´ sollte ´Identity´ auf keinen Fall verpassen! P.S.: Bis jetzt habe ich in allen Kritiken |über ´Identity´ drei Wörter gelesen, die anscheinend in keiner Bewertung |über diesen Film fehlen dürfen. Da ich noch einiges von professionellen Kritikern lernen kann, vervollständige ich mein Statement mit dem betreffenden Begriff: ´Zehn kleine Negerlein´. P.P.S.: Obwohl ich mich über Post freuen würde, möchte ich anfügen, dass ich mir bewusst bin, dass Agatha Christie´s Roman ´Zehn kleine Negerlein´ neuerdings politisch korrekt unter dem Namen ´…da waren´s nur noch Neun.´ erscheint.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *