Miami Vice

Miami ViceOhne Flamingos, Alligatoren und Pastellanleitung, dafür mit Socken und Rotzbremse.

Im Grunde warte ich ja schon lange auf eine Crossover Kinoauswertung von Remington Steele und Moonlightning (Das Model und der Schnüffler). DAS wäre was, was ich gerne mal sehen würde. Stattdessen kommt so ziemlich jede erdenkbare TV-Serie aus den Achtzigern auf die grosse Leinwand: Magnum, Knight Rider, Dallas, Baywatch…
Aktuellstes Beispiel dafür ist Miami Vice, die Verfilmung der gleichnamigen TV-Serie namens Miami Vice, die in den Achtzigern unter dem Titel Miami Vice ausgestrahlt wurde und als Miami Vice auch in Europa beachtliche Erfolge feierte. Die Rede ist natürlich… von Miami Vice, der jetzt unter demselben Namen, nämlich Miami Vice, auch in die hiesigen Kinos kommt.
Zugegebenermassen war ich nie ein allzu treuer Fan der Serie, obwohl ich diesen organgen Roboter und den Helikopter, der wie eine ebenso riesige wie rosige Sau angepinselt war, immer superklasse fand.

Zum Glück kann man das aktuelle Kinoabenteuer von Sonny Bono und Davey Crockett auch meisterhaft gut finden, wenn man sich nicht wirklich gut mit dem originalen Stoff auskennt. Denn obwohl Michael Mann auch mit diesem Streifen nicht an sein Meisterstück Heat herankommt, zeigt er eindrücklich, dass er inzwischen ziemliche routiniert erstklassige Thriller, die ebenso visuell wie inhaltlich auf der ganzen Linie überzeugen können, inszenieren kann. Vor allem fürs Auge ist Miami Vice eine ebensolche Weide. Trotz oder gerade wegen dem eigenwilligen Charakter der Digitalaufnahmen, vermag der Film, wie schon Collateral aus demselben Grund, zu faszinieren. Die düsteren, mal körniger, dann wieder hochglänzend daherkommenden Bilder, häufig mit Handkamera gedreht, vermitteln einen ansprechenden pseudo-realistischen Style.

Dazu Colin Farrell’s Matte und ein Schnauz, bei dem Jamie Foxx nur vor Neid erblassen kann. Absolut sehenswert – da könnten sich viele Filme ein Rädchen von abschneiden, insbesondere was die Sensibilisierung gegenüber Körperhygiene angeht. So viel und so schön geduscht wurde nicht mehr seit Blade Trinity.

Archives | First published Aug 25, 2006

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *