Thank You For Smoking

Thank You For SmokingHarley Davidson and the Cancer Boy

Sein wir ehrlich: Der einzige Grund damals, der dafür verantwortlich war, dass ich aufhörte zu rauchen, war, dass mir dieses unsägliche Anti-Raucher Gestürm so auf den Sack ging, dass ich dachte, dieses Generve mit all den Warnungen auf den Werbungen und Packungen würden ein Ende nehmen, wenn ich als Host und somit grösstes Zielgruppensegment der Kampagne kleinbei gebe und somit der ganzen Aktion den Wind aus den Segeln nehme.
Leider habe ich meinen Einfluss auf die öffentliche Meinung wohl ein ganz kleines bisschen überschätzt (obwohl ich mir das fast nicht vorstellen kann), denn noch heute sehe ich diese Reklamen, bei denen ich mich fragen muss ob es nicht ein ganz klein wenig schizophrefephren und inkonsequent ist, wenn man auf diesen achso romantischen Raucheranzeigen eine fussballfeldgrosse Warnung abdrucken muss, dass das Rauchen das Leben deines Steuerberaters gefährden kann.
Kurz: Ja, ich liess mich von der Werbung beeinflussen, und das mit gutem Resultat, denn seit ich nicht mehr Rauche, vertrage ich viel mehr Schnupftabak.

Doch was ist jetzt passiert? In letzter Zeit ertappe ich mich immer wieder erneut, mir zu schwören, wieder mit dem Rauchen anzufangen! Warum fragt Ihr mich? Wegen diesen unsäglichen Anti-Raucher Spots: “Schlau, Du au?” Bei allem Respekt beim Macher dieser Spots,… das ist ja wohl aus der untersten Schublade kreativen Schaffens, und ich meine nicht irgendeine Schublade, sondern die, in die ich mein grosses Geschäft zu erledigen Pflege, wenn meine Toilette wieder einmal verstopft ist.

Sicher, rauchen tötet jährlich tausende von Menschen,… aber diese Kampagne tötet MEINEN NERV, und das ist ja wohl bei aller Bescheidenheit etwas stärker zu gewichten, oder irre ich mich? Eben.

Ach ja, der Film. Thank you for Smoking ist eigentlich wirklich lustig, obwohl nun nicht zum schreien komisch. Aber das ist eine Satire ja selten. Vor allem schön gespielt von allen Parteien; Von Aaron Eckhart, den ich immer noch mit voller Überzeugung und immer wieder gerne mit Thomas Jane verwechsle, William H. Macy, J.K. Simmons, Rob Lowe, der mir bis auf alle Ewigkeit in seiner grandiosen Rolle in Austin Powers im Gedächtnis bleiben wird,… und Samuel L. Jackson… Nein der letztere spielt natürlich nicht mit, aber ich freue mich eben auch auf Snakes on a Plane, obwohl ich mit dem Film gleichzeitig einen ziemlichen Müll erwarte. Und nette Dialoge. Hat der Film. Meine ich. Weiss noch jemand was eine verbale Wortkette ist? Meine Grammatik lässt schrecklich nach in letzter Zeit. Ganz im Gegensatz zu vorletzter Zeit, als man sich noch Mühe gab, Texte zu schreiben,… und von der Zeit davor reden wir nun mal gar nicht, insbesondere darum, da es hier kein “Wir”, sondern nur ein “ich” gibt, das darüberhinaus nicht redet, sondern schreibt,…. weiss übrigens jemand was Logorröh ist, wie man das schreibt, und … was olfaktorisch bedeutet, weiss ich inzwischen wieder, nachdem ich seit Jahren nach diesem Wort gesucht hatte, aber ob es ein Wort für den verbalen Durchfall gibt, der den Zustand nicht in gesprochener, sondern in geschriebener Form beschreibt, weiss ich immer nocht nicht, obwohl vieles dafür spricht, vor allem Klamm und Heimlich, was aber nichts besonderes ist, da Frau Klamm und die geschiedene des alten Stadtrates Heimlich immer etwas zu bequatschen finden, obwohl es ja nichts neues ist, dass das junge Flittchen von gegenüber der Strasse nur etwas mit dem alten Geiferer angefangen hat, um an sein Geld zu kommen, diese Romanze könnte der letzte Nagel in seinem Sarg sein, wobei ich mich zu diesem Thema gefragt habe, ob Aaron Eckharts Name im Film, Nick Naylor, also Nagler, ein Wortspiel gewesen haben sein sollte. Von wegen Sargnagel und so, meine ich.

Noch ein Gedanke zum Schluss: Bilde ich es mir nur ein, oder relativieren die letzten gesprochenen Textzeilen im Film die ganze kritische Stimmung des Themas. Ich hege den Verdacht, der Film könnte bei aller Zynik und Kritik der Raucherindustrie weniger schaden, d.h. willkommener sein, als man das auf den ersten Blick glauben möchte. Aber urteilt selbst, denn der Film ist auf jeden Fall sehenswert.

Archives | First published Aug 25, 2006

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *