The Village

The VillageIch bringe es mal hinter mich – dann ist es raus: ´The Village´ ist enttäuschen. ABER wie könnte es auch anders sein?
1999 wurde ich von ´The 6th Sense´ angefixt. Seither brauche ich den Stoff von M. Night Shyamalan. Und mit jedem Film will ich mehr – mehr Suspense, mehr dieser origniellen Einstellungen, mehr Überraschung am Ende. Leider ist in diesen Belangen ´The 6th Sense´ nun mal kaum zu überbieten und bereits ´Unbreakable´ und ´Signs´ schienen bei aller Qualität eben nur weitere Versionen des ursprünglichen Thriller-Konzepts von ´The 6th Sense´ zu sein. Mit ´The Village´ hat sich dieses Konzept etwas totgelaufen – vorläufig zumindest.
Eine objektive Beurteilung von ´The Village´ als eigenständiger Film ist daher kaum möglich.
Das dankbarste für M. Night Shyamalan wäre wahrscheinlich, wenn er sich ein Pseudonym zulegen würde. Dann wären der Druck und die Erwartungshaltung nicht so stark und die Qualität seiner Werke kämen wieder voll zur Geltung. Leider müsste er dann wahrscheinlich auch auf seine geliebten Gastauftritte verzichten.

Mit ´The Village´ beweist Shyamalan einmal mehr, dass er zu den begabtesten jungen Regisseuren Hollywoods gehört. Handwerklich und erzählerisch perfekt beschreibt er in ruhigen und darum umso spannenderen Bildern das ländliche Leben der Dörfler um Joaquin Pheonix, Adrien Brody und William Hurt. Wo David Fincher auf visuelle Gimmicks oder Michael Bay auf ultraschnelle Schnitte setzt, konzentriert sich Shyamalan einmal mehr auf die Kamera und die einzelnen Einstellungen. Hier spiegeln sich die Überraschungen, die ihn bekannt machten, im kleinen wieder und jede noch so alltägliche Einstellung kann zum Shocker werden. ´Getrickst´ wird dabei nur selten, etwa wenn der Meister sich traditionelle selber vor der Kamera zeigt. Dabei kombiniert er die einzelnen Elemente so virtuos, dass eine übertriebenen Nachbearbeitung mit Effekten oder schnellen Schnitten überflüssig wäre und gekünstelt wirken würde. Wahrscheinlich gehören seine Filme darum zu den wenigen Thrillern, die einen noch aus den Sitzen zu schrecken vermögen.

Ich wage nicht, mehr über den ´The Village´ zu erzählen, um niemandem die Überraschung zu verderben. Denn das gibt´s auch in diesem Shyamalan-Streifen: Die Überraschung am Schluss.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *